Tipps-beim-kauf-immobilie-salzburg

Viele möchten sich eine schöne Eigentumswohnung, ein schickes Einfamilienhaus kaufen oder Ihr erspartes Geld in eine Anlageimmobilien stecken. Die eigene Traum-Immobilie zu finden, entwickelt sich oft zu einer Geduldsprobe. Beginnend bei der Finanzierungszusage der Bank, bis hin zum Kaufvertrag, müssen Käufer viele wichtige Entscheidungen treffen. Dieser Artikel mit den Tipps beim Kauf einer Immobilie in Salzburg, soll Ihnen eine Hilfestellung geben.

Kleine Kriterien wie z.B.: die Lage, der Grundriss, die Ausstattung sowie der Kaufpreis müssen stimmen. Für viele ist der Immobilienkauf eine Lebensentscheidung, die man bekanntlich nur einmal trifft und deshalb müssen alle Merkmale der Wunsch-Immobilie so gut wie möglich erfüllt werden. Es ist ratsam einen Finanzplan zu entwickeln, um vorab einen Überblick über die Gesamtkosten zu gewinnen. In diesem sollte auch ein kleiner Puffer für etwaige Mehrkosten einkalkuliert sein. Ist man sich selbst im Klaren, wieviel Geld man für eine Immobilie investieren kann, wird die Suche auch viel qualitativer und zielgerichteter. Deshalb sollte der erste Schritt die Finanzierung sein.


1. Immobilienfinanzierung in Salzburg

Bei der Finanzierung beim Immobilienkauf gilt es wesentliche Dinge zu beachten, bei denen man sich vorab schon viel Geld sparen kann. Als Laie beschäftigt man sich nicht damit, ob beispielsweise die Zinsen bei der Finanzierung des Eigenheims Fixzinsen, variable Zinsen oder eine Mischung aus beiden vereinbart werden soll. Dafür hat man seine Berater auf der eigenen Hausbank bzw. raten wir unseren Kunden einen Vermögensberater aufzusuchen, welcher ganz unverbindlich Immobilienkredite vergleicht, um das günstigste und individuell beste Angebot zu finden. Man vergleicht täglich Produkte beim Einkaufen im Supermarkt warum also nicht auch Kredite? In der Vergangenheit haben sich unsere Kunden beim unverbindlichen Kreditvergleich über einen Profi viel Geld bei der Immobilienfinanzierung gespart.


2. Nebenkosten beim Immobilienkauf in Österreich

Mit dem Kauf der Immobilie für die Summe X, ist es in Österreich nicht getan. Denn bei der Finanzierung sollte ein Käufer mit weiteren Kosten rechnen und dies einkalkulieren. Neben dem Kaufpreis sind noch zu zahlen:

3,5% Grunderwerbsteuer

1,1% Eintragung ins Grundbuch

3,0% Maklerprovision zzgl. 20% Ust.

1,5% Kaufvertragserrichtungskosten zzgl. 20% Ust. zzgl. Barauslagen

Als Faustregel gilt, mit ca. 10% an Nebenkosten zu kalkulieren, welche beim Kauf einer Immobilie zusätzlich zu bezahlen sind.

Die Salzburger Wohnbauförderung kann Ihnen, bei einem Förderungsanspruch auch eine Stütze bei der Finanzierung geben. Ob Sie förderungswürdig sind und wie hoch diese Förderungen sind sowie sämtliche Informationen darüber finden Sie hier.


3. Die richtige Immobilie in Salzburg finden

Präferieren Sie eine 3 Zimmer Wohnung in einem Gründerzeithaus mitten in der Stadt Salzburg oder doch lieber eine Eigentumswohnung in einem neu vom Bauträger errichteten Mehrfamilienhaus in Salzburg Umgebung? Die Eigenschaften der Immobilie aber auch die Umgebung bzw. Lage sind entscheidend und wirken sich auf den Kaufpreis aus.  

Wer sich dafür entscheidet eine gebrauchte Bestandsimmobilie zu kaufen, sollte ein paar wesentliche Dinge beachten.

-Welche Sanierungen wurden in der Vergangenheit am Gebäude gemacht und welche Maßnahmen stehen noch an?

-Wie hoch ist der letzte Sanierungsstand?

-Welche Räumlichkeiten sind zur Wohnung hinzu parifiziert bzw. gibt es einen Wohnungseigentumsvertrag?

-Wie hoch sind die monatlich zu zahlenden Betriebskosten und wie schlüsseln sich diese im Detail auf?

Diese und noch weitere Fragen kann Ihnen ein gut informierter Immobilienmakler beantworten und sollten vorab unbedingt abgeklärt werden, um keine bösen Überraschungen zu erleben.

Speziell beim Hauskauf ist es immer ratsam einen Professionisten, wie beispielsweise einen Bausachverständigen mitzunehmen, um die Substanz und einzelne Gebäudeteile besser einschätzen zu können.

Es lohnt sich immer, mehrere Immobilien zu besichtigen, umso ein besseres Gefühl für Preise entwickeln zu können, welche je nach Stadtteil und Lage sehr unterschiedlich ausfallen können. Ein geprüfter Immobilienmakler in Salzburg kann Ihnen dabei helfen.


4. Immobilie selbst suchen oder über einen Immobilienmakler

Ich sage ganz klar: Beides! Wer eine Immobilie in Salzburg sucht, kann sich natürlich online schlau machen, um zu sehen welche Immobilien momentan am Immobilienmarkt zur Verfügung stehen.

Wir unterstützen unsere Bestandskunden gerne bei der Suche nach der passenden Immobilie. Wenn die Traum-Immobilie nicht in unserem Portfolio aufscheint, dann vielleicht bei einem anderen. Wir kontaktieren dann den Eigentümer/Vermittler, um einen Besichtigungstermin zu vereinbaren und alles Weitere in die Wege zu leiten. VIP-Bestandskunden können gerne auf unserer Homepage Ihren Such-Wunsch mitteilen, umso stets die aktuellsten Immobilien per Mail zu erhalten.


5. Andere Arten eine Immobilie zu kaufen

Eine Immobilie kann auch im Zuge einer Zwangsversteigerung auf dem Onlineportal Edikte angesehen und ersteigert werden. Auf der Homepage kann man sich sämtliche Bilder sowie ein umfassendes Wertgutachten zu Immobilien von dem zuständigen Sachverständigen ansehen.

Auch kann man eine Immobilie mit dem sogenannten Mietkauf erwerben. Hierbei handelt es sich um ein Mietverhältnis mit späterer Kaufoption. Der Mieter hat also das Recht nach einer gewissen Zeit, die Wohnung entgeltlich zu erwerben. Wohnbaugenossenschaften bieten meist diese Form des Kaufes an.


6. Kaufvertrag und Übergabe

Wenn man nun seine Traum-Immobilie gefunden hat, wird ein Kaufvertrag erstellt, welcher in Österreich nur von Anwälten und Notaren gemacht werden darf und in der Regel vom Käufer bezahlt wird.

Den Kaufvertragsentwurf bekommen dann Käufer und Verkäufer vorab vom Vertragserrichter zur Durchsicht übersendet. Wurde dieser Vertrag positiv geprüft, folgt die notarielle Kaufabwicklung. Viele Verkäufer wollen in der Regel vorab eine Finanzierungsbestätigung oder einen Kapitalnachweis. Nach der Zahlung auf das Treuhandkonto, welches der Vertragserrichter eigens für diese Abwicklung bei der Treuhandbank einrichtet, ist die gesetzliche Grunderwerbsteuer zu zahlen. Danach erhält der Käufer die Unbedenklichkeitsbescheinigung und wird ins Grundbuch eingetragen. In weitere Folge wird bei der Übergabe der Immobilie nochmals alles genauestens überprüft und die Immobilie wechselt auch physisch den Besitzer.