steuern-grundstücksverkauf

Wohngold Immobilien ist ein Immobilienmakler in Salzburg und Umgebung und klärt Sie in diesem Artikel rund um das Thema – „Steuern beim Grundstücksverkauf“ auf.  Sie besitzen ein Grundstück und möchten dieses nun verkaufen? Sind sich aber nicht sicher, wieviele Steuern beim Grundstücksverkauf zu bezahlen sind? Im folgenden Beitrag werden Sie darüber informiert, welche Steuersätze, wann in Österreich beim Grundstücksverkauf zur Anwendung kommen. Es ist anzumerken, dass sich dieser Artikel nur auf unbebaute Grundstücke bezieht. Vorneweg ist noch zu ergänzen, dass bei Schenkungen und Erbschaften grundsätzlich keine Steuer anfällt, weil die Immobilienertragsteuer nur entgeltliche Erwerbs- und Veräußerungsvorgänge erfasst.


Die Immobilienertragsteuer beim Verkauf von Baugrundstücken

In Österreich wurde die Spekulationsfrist abgeschafft und seit dem 01.04.2012 unterliegen sämtliche Gewinne aus der Veräußerung von Grundstücken der Einkommensteuerpflicht.

Bevor man sich mit den einzelnen Steuersätzen im Detail befasst ist zwischen „Neu-Grundstücke“ und „Alt-Grundstücke“ zu unterscheiden. Steuerlich sind beim Verkauf von einem Baugrundstück mehrere wichtige Stichtage zu beachten.

Ein Grundstück, welches nach dem 31.03.2002 angeschafft wurde bezeichnet man als „Neu-Grundstück“. Grundstücke vor dem 01.04.2002 gelten juristisch als „Alt-Grundstücke“.

Alt-Grundstücke werden mit einem effektiven Steuersatz von 4,2% des Verkaufserlöses besteuert. Zudem muss darauf geachtet werden, wann die Umwidmung in Bauland vollzogen wurde.

Wurde das Grundstück vor dem 31.12.1987 angeschafft und umgewidmet, beträgt die effektive Steuerbelastung 4,2% vom Verkaufserlös.

Bei Umwidmungen nach dem 31.12.1987 und war man zu diesem Zeitpunkt bereits Eigentümer, liegt die effektive Steuerbelastung bei 18% des Verkaufserlöses.

„Neu Grundstücke“, welche nach dem 31.03.2002 angeschafft wurden, werden mit einem effektiven Steuersatz von 30% der auf den Veräußerungsgewinn berechnet wird, besteuert. Der Zeitpunkt der Umwidmung spielt bei „Neu Grundstücken“ keine Rolle.


Unterscheidung zwischen Verkaufsgewinn und Verkaufserlös

Der Verkaufsgewinn ist die Differenz des Verkaufserlöses zu den damaligen entgeltlichen Anschaffungskosten.

Der Verkaufserlös ist die Gesamtsumme, die man für den Verkauf der Eigentumswohnung bekommt.


Bei den Steuern beim Grundstücksverkauf ist auf viele Kleinigkeiten zu achten und es ist anzuraten, sich mit der Immobilienertragsteuer zu befassen oder gegebenenfalls Hilfe von einem Immobilienexperten zu suchen.

Herzlichst, 

Ihr Immobilienmakler in Salzburg und Umgebung

Wohngold Immobilien